Der berühmte Satz 'Ich meld mich wieder...'

Auch ich möchte mir heute mal ein wenig Luft machen.
Ich nähe nun seit weit mehr, als einem Jahr. Als ich damit öffentlich ging, kamen mehr und mehr Anfragen.
Schließlich hab ich mich entschlossen, das Ganze gewerblich zu machen.
Passt ja auch ganz gut. Stoffe sind nicht gerade günstig und so kann man sich wenigstens sein Hobby finanzieren. Dass man dabei noch den ein, oder anderen Euro dazu verdient, ist schon fast nur ein toller Nebeneffekt. In erster Linie liebe ich aber halt einfach nur das Nähen.
Mit dem Gewerbe kamen dann natürlich auch die Preisfragen.
Keine einfache Angelegenheit, wie ich finde.
Stoffe sind wirklich teuer... vor allem die, die allen toll finden und von guten und großen Herstellern kommen.
Es sind aber nicht nur die Stoffe, sondern eben auch anderes Material, was verwendet wird, wie zB Garn, Knöpfe, Bänder in sämtlichen Variationen, Applikationen, Aufbügler, Vliesline, Bündchen, etc. Auch DAS hat alles seinen Preis... gerade, wenn es hochwertig sein soll.
Und auch da sind wir noch lange nicht am Ende.
Strom, Verschleiß und  nicht zu vergessen: DER EIGENE STUNDENLOHN!!!
So ein Hoodie macht auch für nen Profi Arbeit. Hat man die gewünschte Größe gerade nicht parat, muss er ausgedruckt oder vom Papierschnitt auf Papier übertragen werden (Papier kostet auch!)
Dann... zusammenkleben, ausschneiden und dann zuschneiden. Wenn man es anständig macht, geht da locker ne Stunde bei drauf... wenn nicht, sogar mehr!
Hat man ne Overlock, geht's schneller. Hat man keine, dauert's länger. Meistens muss man zwischen Ovi und NähMa switchen. Also auch ein kleiner Aufwand.
Hinzu kommt, dass viele von den Kolleginnen Mamis sind, die ihre Kinder zu Hause betreuen und... man mag es gar nicht so böse ausdrücken... ihre Kinder die ein oder andere Stunde auch mal vernachlässigen.
Auch das muss irgendwie entlohnt werden... finde ICH zumindest.

Und dann kommen die potenzielle Kunden.
'Woooaaahh... du machst sooo tolle Sachen! Ich möchte bitte den und den Pulli, aus dem und dem Stoff, mit diesem und jenem Aufbügler, mit dem und dem Sonderwunsch... ach und kannst du auch...?'
Klar, kein Problem.
Bei der und der Größe sind das dann XY€
'Ok, ich meld mich dann wieder!'


Wenn dieser Satz kommt, weiß ich genau... Thema abhaken!
Ich bin ehrlich... die Preise, für Selfmade-Kleidung, sind happig!
Aber gerechtfertigt!
Es ist HANDARBEIT!... zudem auch noch meist (bei mir auf jeden Fall) aus hochwertigen Stoffen UND es sind Unikate!!!
Man zahlt nicht nur die Materialien! Sondern eben auch Arbeitszeit, Verschleiß, Strom und die gute Qualität!
Warum wissen das so wenige Menschen zu schätzen?!
Und warum sind die jenigen, mit dem berühmten Satz 'Ich meld mich wieder...' nicht ehrlich?

Schön ist auch, wenn Kunden behaupten, wir Näherinnen würden ja nur abzocken! ^^
Da muss ich selber sogar schmunzeln. Was genau sollen wir denn abzocken? Ganz ehrlich... eigtl. ist es sogar zu wenig, was wir nehmen. Ich nehme keine 7€ Stundenlohn. Es springt so gut, wie nix, für mich selber bei raus. Zudem nehmen große Marken wesentlich mehr, OBWOHL es Fabrikkleidung ist und quasi JEDER damit rum rennen kann und DAS wird auch gezahlt!
Bald kommt ja bei uns auch der Mindestlohn von 8,50€ (was in meinen Augen IMMERNOCH zu wenig ist!) Die wenigsten selbstständigen Näherinnen werden dann ihre Preise anpassen. Warum? Weil kaum jemand bereit ist, soviel zu zahlen! Ich hab meinen Kundenstamm. Es sind meist die selben, die bei mir kaufen. Und ich bin mir sicher, dass es beim Großteil meiner Kollegen genau so ist.

Liebe Kunden und Nicht-Kunden!
Die meisten von uns nähen Kleidung (und andere tolle Sachen), weil es uns eine Freude ist, weil es Spaß macht und weil es uns ehrt, wenn ihr unsere Sachen mögt, tragt und weiter empfehlt.
So gut wie KEINE will sich damit die Taschen voll machen (owohl ich da auch ein paar wenige kenne).
Jedes Teil steckt voller Liebe und wurde mit großer Freude und mit viel Herz für EUCH gefertigt!
Bitte respektiert und schätzt das auch und gebt euer Geld gerne dafür aus!
Seid euch im Klaren, dass, wenn ihr Interesse an Selfmade-Kleidung habt, ihr gute und hochwertige Qualität bezahlt... made in Germany! Unter guten Umständen gefertigt! 
Man könnte fast sagen, ihr zahlt für 'Fair Trade'! Keine Kinderarbeit, keine Hungerlöhne! Das Geld kommt da an, wo es hin soll! Kein großer Hersteller, der sich damit die Taschen voll macht und Angestellte hat, die keine 30€ im Monat verdienen! (Bangladesch!)
Zudem bekommt ihr wunderschöne Sachen, die SO niemand trägt, denn die meisten Sachen sind Unikate.

Und hiermit möchte ich mich bei allen meinen Kunden bedanken, die meine Sachen gerne kaufen und tragen und mir immer wieder zeigen, warum ich meinen Job so sehr liebe!
Und ich möchte mich auch bei meinen liebsten Kolleginnen bedanken!
Einfach so!
Weil ihr ein toller Haufen seid, ihr Spaß macht und wir uns gegenseitig inspirieren und lehren!
Frl. Päng.Dino van Saurier.Mitosa-Kreativ.Dramina.Looping Lilli.Südstadtkind.Fighty C's.Krumme-Nadel.Grinsestern.

EDIT:
Ich hab wirklich nur ein paar der Dinge genannt, die die Preise rechtfertigen!
Wer sich wirklich mal ein komplettes Bild machen möchte, schaut sich den Post von Frl. Päng mal an!
Evtl. verstehen nun auch die letzten, warum wir Selfmade-Kleidung nicht wirklich günstig verkaufen können!

Kommentare:

  1. *Daumen hoch* für deine ehrlichen Worte!!!
    Ich gehör auch im Laufe der nächsten Wochen zu den Gewerbemädels und kenne das jetzt schon!
    Aber ich denk mir dann, wer nicht will hat Pech... Anders gehts wohl gar nicht!
    Du machst, wie auch alle anderen tolle Sachen! Mach weiter so, jemand der Handarbeit zu schätzen weis zahlt das gerne!
    Liebe Grüße, Laura

    AntwortenLöschen
  2. Du hast vergessen:
    "Okay, ich muss das noch mit meinem Mann besprechen." Da rollen sich meine Fußnägel schon hoch, weil ich weiß es kommt nie wieder eine Antwort!
    Schöner Text, wahre Worte.
    Ein Mittelmaß zu finden, um sagen zu können, ich stehe heute hier, zu einem ordentlichen Stundensatz, verdiene gutes Geld und meine Kunden sind auch zufrieden mit den Preisen, ist glaube ich eine echt schwierige Sache, die sich wohl erst,- wenn überhaupt - nach Jahren einpendelt..
    Bis dahin müssen wir einfach schauen dass man sich halbwegs an einem Punkt trifft, wo keine Seite das Gesicht verziehen muss..
    Liebe Grüße
    und Kopf hoch,
    ich glaube so geht es wirklich jedem
    und viele werden bei deinem Text des öfteren mit dem Kopf genickt haben :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du wirst es nicht glauben Liebes... aber GENAU DER SATZ hat mich heute dazu gebracht, diesen Post zu schreiben! GENAU DIESER! Hahaha...
      Aber es tut gut zu wissen, dass ich damit nicht alleine bin. ;)

      Danke, für deine Antwort! ;)

      Löschen
  3. Tja. Das Leid der Nähmamas. Es ist wirklich komisch, warum es in den Köpfen der Kunden so fest verankert ist, dass Selbstgemachtes so günstig sein soll.

    AntwortenLöschen
  4. Toll geschrieben! Ich bin zwar erst Anfängerin und habe es erst in naher Zukunft vor, ein Kleingewerbe daraus zu machen, aber du hast in deinem Text viele Dinge angesprochen,über die ich mir auch schon den Kopf zerbrochen habe. Danke!Und es ist richtig, wenn man nicht die Liebe zum Nähen hätte, würden wohl einige das Handtuch werfen. Schade, dass Handarbeit so wenig geschätzt wird. Ich für meinen Teil Nähe gerade meine Familie und Freunde bzw. deren Kinder ein und einfach deren Freude über meine Stücke ist mir gerade Lohn genug:). Nur Leben kann man davon leider nicht...(weil ich auch Mama bin, die ihr besonderes Kind zu Hause versorgt).Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. ...deine Seite ist übrigens sehr schön!:)

    AntwortenLöschen
  6. Das unterschreib ich hier genau so! Und genau deshalb Verkaufe ich meine Sachen höchstens mal privat. So ein Text war schon lange mal fällig!

    liebe Grüße! Daxi

    AntwortenLöschen
  7. Hachja... so eine Erfahrung durfte ich auch schon machen. Es ging um den Bezug für einen Kindersitz. Nicht son Nullachtfuffzig MaxiCosi sondern ein Teil mit vielen vielen Extras die alle einen eigenen Bezug haben wollten.
    Die Person hat den Kinderwagen gebraucht sehr günstig geschossen und wollte ihn mit einem Bezug wieder aufpimpen. Prima Idee!
    Aber das der Bezug dann "sooo teuer" werden würde, hat sie arg überrascht und sie meinte: "Nee, dann kann ich mir ja besser nen neuen gebrauchten Sitz kaufen!"
    Ehrlich gesagt hatte ich mit der Reaktion bereits gerechnet und war deshalb auch nicht ganz so sehr geschockt.

    Gott sei dank war das auch der einzige Vorfall an den ich mich erinnere. Bislang habe ich supertolle Kundinnen, die den Wert meiner Arbeit kennen und schätzen. Das macht mich sehr glücklich :)

    Leider ist es aber oft so, dass die nicht-nähende-Menscheit nicht weiß, wie unheimlich viel Arbeit in einem Selfmade-Teil steckt.
    Als ich zu nähen anfing und wirklich noch total am Anfang stand sah ich so viele schöne kleine genähte Klamöttchen die ich gerne fürs Mädchen haben wollte. Der Preis war normal, das was ich heute auch für Kinderkleidung nehme. Aber immer dachte ich: "neee, das kauftst du nicht, das kannst du doch genau so gut selber machen!" (aaah! kniepige kleine Linda!)
    Tja, heute weiß ich, dass die Teile ihren Preis wert sind und ich da ruhig hätte kaufen können.
    Erst wenn man selber näht oder ein wenig hinter die Kulissen schauen konnte, weiß man, wie viel Arbeit in einem einfachen Teil steckt und wie viele Kosten man nebenbei hat. Auf den ersten Blick denkt man sicherlich: Ein bisschen Stoff, ein bisschen Faden, ne halbe Stunde Zeit... Fertig ist ein Shirt...

    Paahahaha!
    Leider nicht...

    Wie dem auch sei, ich kaufe GERNE weiterhin Handmade. Auch von der "Konkurrenz" oder besser den Kolleginnen. <3

    Ich hab ja mal ein Post zum Thema Preisgestaltung geschrieben. Vielleicht interessiert das in dem Zusammenhang nochmal:

    http://bunteknete.blogspot.de/2013/04/kleingewerbe-thema-impressumspflicht.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt auch, Linda.
      Ich hab ja generell auch garnix gegen die Einstellung, dass es "zu teuer" ist. Bevor ich angefangen hab, mit Nähen, fand ich das alles auch ziemlich arg teuer... aber warum nicht ehrlich sein? Warum nicht einfach sagen: Du, das ist mir zu teuer.
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass manche von uns dann austicken und beleidigend werden. Anders kann ich mir diese Lügerei nicht erklären... die "Kunden" haben Angst, vor der Reaktion.

      Danke, für deinen Beitrag, Liebes! <3

      Löschen
  8. Toll gesagt. Ich nähe zwar nur für mich und meine Familie.
    Aber ich denke Handarbeit soll belohnt werden.
    Ihr alle seit doch eigendlich noch zu billig! Keiner der selbst Näht und weiß wieviel Arbeit dadrin steckt, käme mit solche doofen Sprüchen!
    Du und deine Kollegen seid TOLL!!
    GLG Anita

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    Auch von meiner Seite.
    Der Text ist toll geschrieben und trifft es auf den Punkt!

    Was (zum. auch noch in S-H ) dazu kommt ist die Handelskammer, die jährlich auch eine Menge Geld haben möchte, um nur noch einen weiteren Posten der Ausgaben Liste zunennen.

    Leider muss man das erst immer wieder aufzählen und sich rechtfertigen und manche haben dann eher Verständnis und andere immer noch nicht und andere wissen es von Anfang an zu schätzen.

    Aber Danke für Worte.
    Darf ich das auf meinen Blog verlinken?

    Liebe Grüße
    Tina von TI NAht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selbstverständlich!!! Je mehr es lesen, desto besser für uns. ;)

      Ich hab echt so viele Dinge nicht genannt! Ich glaub, Lindas Link werd ich auch noch mal einbetten. ^^

      Löschen
  10. So toll geschrieben!Ich unterschreib das voll und ganz!
    Danke für deine Worte...ich werd´s auch mal teilen ;o)

    GlG Janina

    AntwortenLöschen
  11. Genau so ein Post ging mir heute den ganzen Tag im Kopf rum. Denn genau das mache ich seit mehr als einem Jahr auch immer wieder mit - und es nervt mit der Zeit.

    DANKE!

    AntwortenLöschen
  12. Daumen hoch für dich und die anderen tollen Nähmamas (-und nichtmamas) :)

    Ich finde es schade, dass dann sowas als Reaktion kommt! Allein die Tatsache dass es handgefertigte Unikate sind, macht die Sachen so "wertvoll"! Egal ob Pulli, Tasche oder Kuschelkissen... es ist eben keine 5€-H&M/0815-Fabrikware!

    Letztens hatte Leni auf dem Gebbi ihres Onkels das Hookish-Leggins-Set an, was ich ihr mal genäht hatte. Alle fandens toll usw und fragten, was sowas denn kosten wuerde - als ich ihnen den Preis nannte, sind sie aus den Latschen gekippt! Mal davon ab, dass ich eh nicht fuer andere nähe (ausser Geschenke!), da ich keinen Gewerbeschein besitze, fand ich es traurig, dass sie maximal 15-20€ dafuer zahlen wuerden. Das allein war schon der Materialpreis - dass ich daran 3,5-4Std saß (Stichwort Stundenlohn) und ua das ebook erst kaufen musste (und ausdrucken usw!) hat da keiner bedacht bzw war ihnen egal... naja :/

    Und was ich ja absolut unter aller Kanone finde sind ja die Hobbynaeherinnen die ihre selbstgenaehten Sachen extremst "unter Wert" verkaufen. Ne Pumphose aus superteurem Jersey usw fuer maximal 15€ und ne Beanie fuer 6€... kein Wunder, dass dann kaum einer mehr bei denen kauft, die ihre Preise gescheit berechnen :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, da hast du so Recht. Und das Schlimme daran ist, dass die Billigen Selfmades auch noch nach 2x waschen auseinander fallen, weils einfach grottig genäht ist.
      Das Gute ist ja, dass man mit ner Ovi nicht ganz so lange braucht. Mit der normalen NähMa brauch ich aber insg. auch so meine 3 Stunden. Hätt ich jetzt nen gerechtfertigten Stundenlohn, wären allein das schon um die 30€. Plus Material und andere Kosten, kämen wir dann ungefähr bei 55-60€. Also eigtl. sind doch 36€ für einen 86er Hoodie absolut günstig!!!

      Löschen
    2. Absolut! Gut ich spare nun auf ne Ovi da Leni u Krabbi laenger was von ihren Sachen haben sollen (wobei sie bisher erstaunlich gut halten thihi) :)

      Aber 35€ fuer nen Hoodie in der Groeße ist absolut ok! Soviel zahlste fuer teure Markenware auch - nur dass die nicht so cool aussieht und auch in Bangladesh inner Fabrik genaeht wurde ;)

      Löschen
  13. GENAUSO IST ES UND NICHT ANDERS. Du hast den Nagel sowas von auf den Kopf getroffen. "Eine Mütze 12,90 €, na da krieg ich doch bei H&M eine für 3,90 €" - WÜRG

    AntwortenLöschen
  14. Prinzipiell ist es tatsächlich so....
    aaaaaaaaaaaber....

    Und Hand aufs Herz... " ich gehe in einen Laden, sehe eine supercoole Tasche.... frage nach dem Preis, und kippe bei der Antwort innerlich um, weil ICH mich verschätzt habe. Sage ICH dann oh ok , nee das is mir zu teuer? "

    Will heißen, ( und ja ich ärger mich deshalb nicht weniger manchmal über ein solches Verhalten ) ... das gehört zum Verkauf dazu. Hier müssen wir den Aspekt der Verkäuferin sehen...
    Vielleicht sehe ich das auch ein bissl anders weil ich beruflich aus dem Handel komme. Ich habe täglich zig Angebote geschrieben. Davon wurde immer nur ein Bruchteil zu Aufträgen. Ein Angebot zu erfragen verpflichtet ja nicht zum Kauf, es gehört zum Service.

    Und da kommen wir auch auf einen anderen Punkt.
    Fragte Kundin xy bei sagen wir mal 10 Näherinnen an kann ich Brief und Siegel geben das sie mindest eine erwischen wird die es weit unterm Wert verkauft. DA sehe ich das größte Problem, und DAS ärgert mich total.
    Nämlich jene die entweder nicht rechnen können und es selbst nicht raffen (sorry) oder jene denen das Geld vollkommen egal ist weil eben genug von da ist...jene denen es einfach gut tut das Anerkennung da ist ( nicht negativ gemeint) und sich daran erfreuen.....jedoch nicht darüber nachdenken und begreifen wollen das sie damit anderen Näherinnen, die damit wirklich ihr Geld verdienen das Geschäft ruinieren. Es ist vielen leider egal.

    Und genau diese Preise ( wenn ich mir die DaWanda-Preise anschaue , schüttel ich mittlerweile zu 50 % mitm Kopf und frag mich...bekommt die die Stoffe geschenkt??? ) sind den Kunden nunmal präsent.

    LEIDER!

    AntwortenLöschen
  15. P.S. das sollte jetzt keine Befürwortung solchen Verhaltens sein ;) ... aber das sind so die Gedanken die ich mir in Laufe der Zeit selbst shcon zu gemacht habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar... du hast natürlich auch Recht!!!
      Ich kann trotzdem immer nur von mir sprechen... und ich bin ne Person, die ehrlich sagt, wenn es ihr zu teuer ist. Ich kann mir auch nicht alles leisten! Dazu stehe ich! Und gebe das genau so auch Preis. Aber ich kann natürlich nicht erwarten, dass jeder so ehrlich ist und es gehört auch wirklich viel selbstbewusstsein dazu, um zuzugeben, dass man zu wenig Geld hat.

      Letzendlich war MIR jetzt aber auch mal wichtig, den Leuten vor Augen zu halten, warum die Preise für diese Sachen einfach eben NICHT günstig sind! Und das ich wirklich verstehen kann, wenn man sagt, ich kann es nicht zahlen!

      Danke, für deinen Kommentar, meine Liebe!!!

      Das liebe ich übrigens auch sehr an dir... deine pure Ehrlichkeit! IMMER!!! :*

      Löschen
    2. :*
      <3



      find ich auch sehr sehr gut so... also das es den Kunden erklärt wird, wo die Preise herkommen. Denn woher sollten sie es sonst wissen.

      Löschen
  16. Du hast voll recht. Aber als jemand der nicht näht (wie ich) sieht man den aufwand nicht. Genauso wie jemand der näht, nicht die Arbeit sieht die in anderen Produkten steckt.

    Frag nicht wie oft ich zu hören kriege wie billig man meine Sachen woanders bekommt. Aber dann sollen die Leute woanders kaufen. Wer dne Unterschied nciht erkennt hat Pech.

    Bastelige Grüße Antje

    AntwortenLöschen
  17. Ohhhh...SO wahr! Ich kenn das auch nur Genüge. Sehr schön auch, wenns dann immerhin soweit kam, dass man die Rechnung hinschickt und wartet...und wartet...und wartet...und dann doch mal Antwort bekommt: "Ach, sowas hat jetzt meine Freundin schon für mich gemacht, das war viel günstiger.

    Ich hab mittlerweile auch einen relativ festen Kundenstamm - und das find ich ganz gut so. Denn - bei genau jenen Stammkunden weiß ich, dass sie meine Preise gerne zahlen. Das tun sie eben, weil sie (mittlerweile) wissen, wieviel Arbeit dahinter steckt. Ich mein, nicht jeder hat genaue Stoffwünsche, da macht man dann halt Vorschläge, sucht zusammen, was passt etc. - Kennst du ja sicher.

    Aber bei "ich meld mich wieder" - gehts mir wie dir...und allen anderen Kolleginnen.

    Allerliebste Grüße,
    Jane :-)

    AntwortenLöschen
  18. Du sprichst mir aus der Seele <3
    LG
    Ina

    AntwortenLöschen
  19. Gut geschrieben....der Post UND auch die Antworten! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! :)

      Über die Antworten bin ich auch so erfreut. Keine anonymen Buh-Rufe, keine Diskussionen!!! Hab eigtl. mit was anderem gerechnet.^^

      Löschen
  20. Sorry Mädels,
    Es gibt einfach zuviel von euch. Und wie ich aus den ganzen antworten hier raus lesen konnte, kommen noch ein paar dazu.
    Die Preise sind für mich Ok. Könnte immer billiger sein, klar. Ich habe auch nach dem Satz: das muss ich mit meinem Mann besprechen, für gutes Geld, sehr gute Ware bei Mukinchen gekauft.

    Aber das erste sollte doch der Spaß sein weshalb ihr das macht. Wenn ich hier lese es werden die eigenen Kinder, Familie etc vernachlässigt fällt mir nichts mehr dazu ein.
    Es war ein Hobby und sollte auch so bleiben ohne das die Familie darunter leiden muss. Wenn es zum Krampf wird sollte man damit aufhören oder wirklich nur Arbeitszeiten draußen machen. Von dann bis dann.

    Mädels macht euch nicht den Stress.
    Soll ja Spaß machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau... ich lasse meine Kinder richtig stinkend und hungernd durch die Gegend laufen. -.- Lies noch mal richtig und überleg dir dann, ob dir noch was zu einfällt. ;) Bei uns leidet niemand. Im Gegenteil!

      Und wie man aus meinem Beitrag rauslesen konnte, macht mir das Ganze großen Spaß und ich mach mir auch keinen Stress! (Weiß garnicht, wie du darauf kommst!!!)

      Ich wollte lediglich mal über die Kosten aufklären, die dabei enstehen, wenn man Selfmadekleidung herstellt. Denn viele von euch, die nicht nähen, wissen das überhaupt nicht. ;)

      Löschen
  21. Ich finde du hast es auf den Punkt gebracht und endlich wurde das mal ausgesprochen, was vielen auf der Zunge lag. Es gibt so viele Menschen, die es einfach nicht zu schätzen wissen, welche Mühe und Arbeit in Selfmade-Dingen liegt. Damit ich aber solchen Diskussionen aus dem Weg gehen kann, nähe ich nur für den eigenen Hausgebrauch. Denn bei mir ist es nur ein Hobby, welchem ich nachgehe, wenn die Zeit es zulässt.

    Aber leider fühlen sich auch gaaaaannnzzzz viele von deinem Post angegriffen und müssen erstmal gegenkontern. Was sagte Dieter Nuhr: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten"!!!

    Mach weiter so und lass dich nicht unterkriegen. Ich mag ehrliche Menschen ;-)

    Herzliche Grüße
    Saskia

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Danni,

    danke für diesen tollen Post! Das sprichst du wirklich wahres und mir aus deer Seele.
    Werde deinen Beitrag teilen und gerne in meinem Blog verlinken.

    LG
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  23. Ein super Beitrag! Danke dafür! Ich bin bei jedem Wort bei dir. Ich nähe wohl momentan nur für mich selbst, bzw. meine Tochter und vielleicht Freundinnen und deren Kinder, oder mal den ein oder anderen kleineren Auftrag, aber ich hatte auch schon Anfragen solcher Art. Das ist auch das was mich so abschreckt irgendwann mal ein Gewerbe anzumelden. Man macht sich Mühe und die Leute schätzen es nicht. Kein Stück. Die sehen nur den Preis und drehen die Augen raus. Also nicht alle. Aber viele. Vieles sieht "einfach" aus... aber es steht hinter jedem Teil nicht nur eine Menge Arbeit, sondern wie du schon schreibst, so viel mehr und mein Stil, meine Handschrift, meine Kreativität. Bzw. deine! ;-) Und bei anderen Klamotten geben die Leute doch auch gerne was mehr für den Markennamen aus. Nun ja... bevor ich mich noch mehr reinsteiger...

    Ich teile deinen Post sehr gern auf meiner Facebook Seite.

    Liebste Grüße und weiter so. Ich bin zum ersten Mal bei dir.

    AntwortenLöschen
  24. BAM! Auf den Punkt gebracht! Fettes like ! :)

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Liebes,

    deine Sachen sind wunderhübsch und ich weiß wie zufrieden deine Kunden sind, auch verstehe ich das Handmade seinen Preis hat, ich denke aber einfach das viele Leute, denen das zu teuer ist, einfach nicht das Geld dazu haben.
    Ich mein wer traut sich denn nachdem man sein Weekender zusammengestellt hat zu sagen, oh nee sorry ich hab das Geld nicht für?

    Sei gegrüßt

    AntwortenLöschen
  26. Super. Du hast es genau auf den punkt getroffe. Klasse. Du hast mir grad alles von der seele geschrieben. Ich bin auch seit 3:jahren selbstständig und nähe viele schöne sachen und es ist doch immer wieder das selbe mit den kunden. Aber ich freu mich immer wieder wenn stammkunden was bestellen.weil die es schätzen was man zwischen kindern , haushalt, job usw tut.lg marlen/ pauline-by-marlen

    AntwortenLöschen
  27. BRAVO! Und danke!!! Genau aus diesem Grund nähe ich nicht mehr für "Fremde". Ich verkaufe mich nicnt unter Wert. Punktum.

    Danke für Deinen Beitrag!!

    LG
    LIna

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Zusammen :O)

    Dieser Beitrag spricht mir sowas von aus der Seele!!!

    Nähen ist mein Hobby gewesen - und ist es immer noch - seit ich eine NäMa bedienen kann :O)
    Im Bekannten- und Verwandtenkreis sind meine Sachen vielgelobt und begehrt und es kam oft die Bemerkung: "Warum machst du das nicht professionell?"
    Mit dem Gedanken habe ich mich lange Zeit herumgeschlagen bis ich dann irgendwann dachte: Ich machs!

    Vor einem knappen Jahr habe ich dann ein Kleingewerbe angemeldet weil ich beim verkaufen meiner Sachen
    (vornehmlich im I-net) rechtlich auf der sicheren Seite stehen wollte, damit mir kein missgünstiger Mitbewerber wegen irgendwas "ans Bein pinkeln" konnte.
    Gewerbeschein kostet, Versandmterial kostet, Anschluss ans Duale Systhem kostet, IHK kostet, Berufsgenossenschaft kostet, Steuererklärung kostet auch wenn man sie nicht selber machen kann.
    Will man sich einen Namen machen, für Wiedererkennungswert sorgen, brauch mal auch Label die man an seine Sachen näht... die kosten auch! Von dem ganzen Zeitaufwand mal abgesehen den man hat für die Angebotserstellung, den Fahrweg zur nächsten Post wenn man ländlich lebt und der auch kostet... etc. etc. etc.

    Das kuriose ist, das ich seit der Anmeldung des Gewerbes im Grunde genommen nur Kosten hatte und nicht eine nennenswerte Einnahme. Weil eben keiner bereit war z.B. knappe 20,00€ für eine Handtasche zu bezahlen die mit Bügel- oder Volumenvlies vertärkt, mit Magnetknopf zu Schliessen, mit Spitzen, Bändern, Borten, Zierknöpfen etc. gearbeitet ist. Materialkosten 15,00€ + 5,00€ Nählohn sind einfach zu teuer. Immer wieder kamen Sätze wie: "Bei XYZ bekomm ich das für die Hälfte" ... "Das ist mir zu teuer" ... "Schön sind deine Sachen ja wirklich, aber ......" .

    Das sind nur ein paar Gründe warum ich mein Gewerbe nun wieder abmelde, denn ich wollte mir keine "goldene Nase" damit verdienen, sondern mir auch nur mein Hobby finanzieren.

    Nähen werde ich auch weiterhin, zu meinem eigenen Vergnügen und für Freunde und Familie, die es zu schätzen wissen.

    LG, Emmi-Marie

    AntwortenLöschen
  29. DANKE!!! ich werds auch verlinken :)

    AntwortenLöschen
  30. Daumen hoch! Recht hast du !
    Liebe Grüße
    Natascha http://nahti.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Danni, ich finde deinen Post zu dem Thema sehr interessant und angebracht, weil es für dich aus deiner Perspektive ein echtes Problem zu sein scheint, was ausgesprochen werden muss. Und es interessiert auch viele andere, wie man an den vielen Reaktionen hier erkennt. Dennoch glaube ich nach meinem lesen und nachdenken darüber, dass du dich über das Falsche aufregst. Es gibt mit Sicherheit Leute, denen deine Sachen zu teuer sind und die die Preise übertrieben finden (was nicht der Fall ist, laut deiner Kalkulation- und freundliche Aufklärung, wie die Preise Zustandekommen ist mit Sicherheit angebracht). Aber es gehört zum Service beim Verkauf einfach dazu, dass der Verkäufer einen Kostenvoranschlag macht und der Käufer es sich dann überlegen kann, ob er den Auftrag erteilt oder nicht. Wenn er dann den Satz 'ich melde mich' sagt, so ist das nur ein sprachlicher Code dafür, dass er den Auftrag nicht vergeben wird. Hier kannst du keine Ehrlichkeit verlangen, weil der Käufer das selbst entscheiden muss, wie er das dem Verkäufer kommuniziert. Für dich ist dann einfach nur wichtig, dass du weißt (und das tust du ja), wie du diesen Code entschlüsselst und was er bedeutet. Im kommunikatorischen Umgang miteinander greifen die Menschen nun einmal zu solchen vereinfachenden Codes, um die Kommunikation zu erleichtern (siehe auch Höflichkeitsfloskeln und Ungangsformen). Damit richtig umgehen zu lernen und es nicht persönlich als Angriff auf dich und deine Arbeit (die zweifellos gut ist) zu verstehen, gehört zum Verkauf dazu. Also klär die Leute im Kundengespräch freundlich auf, warum es so viel kostet, wie es kostet und warum das gerechtfertigt ist, aber sei nicht sauer, wenn sie auf Floskeln zurückgreifen. Denn das wirst du nicht ändern können. Ändern kannst du nur, dass du publik machst (so wie in deinem post), wie sich die Preise zusammensetzen und warum sie deshalb gerechtfertigt sind. Dadurch werden die Leute dann für das Thema sensibilisiert und es findet hoff. ein Umdenken statt.

    AntwortenLöschen
  32. Ich bin heute über Tascha Nasch hier gelandet...ich nähe auch gewerblich aber meistens nur Taschen...und diesen Satz, kenn ich auch zur Genüge...wie du schreibst, es ist dann abgehackt..aber Dank für die offenen Worte und ich würde dich gerne verlinken wenn ich darf....Liebe Grüße Lilli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lilli...

      klaro!!! Verlinken ist immer gut. ;)
      Danke dafür!!!
      LG Danni

      Löschen
  33. Ein wirklich toller Beitrag zu einem Thema, mit dem sich wohl viele Näh-Mamas auseinandersetzen.
    Als meine Süsse noch ganz winzig war und ich das erste Mal in einen kleinen, unabhängigen Laden für Baby- und Kleinkindsachen trat, musste ich, ganz ehrlich, auch etwas schlucken. Dachte dann aber schnell, dass es ja auch etwas Spezielles ist und seinen Preis schon wert ist. Und das hat sich auch bewahrheitet, denn die Sachen sind toll genäht und unkaputtbar.

    Mittlerweile nähe ich auch schon eine Weile und habe vor kurzem angefangen, meine Kopftücher zu verkaufen. Ich hatte das grosse Glück, eine gute Bekannte mit einem eigenen kleinen Label und Geschäft zu haben, die nun erstens meine Kopftücher verkauft und mir zweitens mit dem Preis geholfen hat. Und in der Schweiz ist ja alles noch mal teurer...

    Nun hatte ich eine Anfrage von einer Bekannten für gleich vier Kopftücher - ich habe mich kaum getraut ihr den Preis zu sagen und dachte, danach hat sich die Sache eh erledigt. Aber nein, ihr ist völlig klar, dass sie etwas handgemachtes erhält und hatte gar kein Problem mit dem Preis. Ich hab mich so richtig gefreut!
    Also, es gibt auch positive Beispiele ;)

    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  34. WOW deine Worte sind klar, eindeutig und ach sooo wahr, besser hätte es wohl kaum jemand formulieren können und noch viele weiter realistische und gute Stellungnahmen habe ich hier in den Kommentaren gelesen und überflogen. So ist es - difinitiv!! JA!!
    Ich nähe seit ich 14 bin, will sagen seit 41 Jahren, mal mehr mal weniger. Seit etwas über 3 Jahren zusammen mit meiner Tochter, immer noch "nur" als Hobby und haben natürlich auch schon so unsere Erfahrungen gemacht und machen sie stätig wieder.
    Was die Preise betrifft, sie DÜRFEN nicht zu niedrig sein, egal ob nun im Einzelhandel oder Großhandel gekaufte Materialien, der größte Part ist eben oftmals die Zeit - keiner der ordentliche und exclusive Ware/Produkte/Dinge... herstellt sollte sich unter Wert "verkaufen". Wenn ich schon den Satz höre........: ja sooo Handarbeit bekommt man ja eh nicht bezahlt! und dann zum Beispiel bei gemeinnützigen Sachen (da finde ich das Zusammenspiel von Gemein und Nütz(l)lich so interessant) die Handarbeit die oft noch von den eifrigen Frauen gespendet werden so was von verschleudert werden, mit dem Argument - siehe oben, und dem zweiten Argument "ist ja für einen guten Zweck" WELCHER GUTER ZWECK????
    Egal es geht um uns Näherinnen und Handarbeiterinnen die ihr Hobby ausleben oder sich in einem Kleingewerbe "versuchen" und besser noch erfolgreich über Wasser halten. Es ist schwierig - aber man zieht sich doch den Schuh an der einem passt. Ich will sagen "wir wollen es doch nicht besser" *lach* wir wahrhaft Kreativen sind Individualisten und erfahren doch auch immer wieder wunderbare Rückmeldungen und tolle Erlebnisse.
    Wir hatten es unlängst auch. Eine Frau wollte für ihre Kinder Patchworktagesdecken - wir haben gerechnet, kalkuliert.....und ihr den Preis genannte (banges Herz klopfend) UND sie akzeptiert, will sogar noch Kissen dazu. Nun gut, also ans Werk und sie war mehr als zufrieden. 2 Monate später tritt sie wieder an uns ran und möchte nun noch 2 Kissen und (man halte sich fest) passende Raffgardienen... *ohschreck* sowas hatte wir bis dahin noch nie gemacht und haben uns trotzdem getraut. Also wieder gerechnet, kalkuliert....den Preis genannt und sie hat akzeptiert. Wir haben es hinbekommen und wieder Kundin mehr als zufrieden. So lieben wir das, können es aber weiß Gott nicht bei jedem erwarten. Und wenn MIR mal was zu teuer ist, sage ich gerne: Der Preis ist sicher angemessen, aber MIR ist es heute zu teuer!
    Mir würde zu dem Thema noch sooo viel einfallen, aber vieles ist hier ja schon geschrieben worden und es kommen sicher noch viele Meinungen die ich bestimmt auch größten Teils teile.
    In diesem Sinne, frohes Schaffen euch allen, viele nette kaufkräftige und zufriedene Kunden und vorallem Freude am Tun!!!!!!
    Lieben Gruß Gisela

    AntwortenLöschen
  35. Toller Beitrag und wahre Worte!!! Ich glaube verstehen können die meißten das erst wenn sie auch mal hinter die Arbeit blicken und schauen wie viel Arbeit, Aufwand und Material solch ein Unikat bereitet! Vielleicht öffnet dein Post auch Augen und wir werden besser verstanden ;-) - ich hoffe es!!!

    Liebste Grüße, Sylvia

    AntwortenLöschen